Entwicklung des Go in der Region Leipzig

Es begann 1881

O. Korschelt veröffentlichte den ersten brauchbaren Artikel über das Go Spiel in der westlichen Welt, mit dessen Hilfe man Go lernen konnte.
1886 zog O. Korschelt nach Leipzig. Seitdem lebten Go Spieler in der Stadt.

1920er - Die DGoZ von Bruno Rüger wird auch in Leipzig gelesen

Bis zu den 1960ern waren es Einzelspieler, die im privaten Rahmen spielten. Die beiden Weltkriege waren große Rückschläge für das Go in der Region.


1961 Einen Wendepunkt stellte der vom damaligen Indentanten, Herrn Binder,  in der neu gebauten Leipziger Oper durchgeführte Go Kongress dar.

1961 - Durch einen Artikel über das Go in der Märzausgabe der Zeitschrift "Das Magazin" erfährt  Erwin Parchwitz vom Go. Das Interesse ist geweckt. Seine Faszination vom Go ist die Grundlage für sein Jahrzehnte langes Wirken als Go Lehrer. 
1964 wurde Go offiziell und dem Schachverband angegliedert.
1965 fand die DDR Einzelmeisterschaft im Grassi Museum statt. Im Rahmen der Feierlichkeiten zu 800 Jahren Leipziger Messe wurden im September 2 Turniere im Schachzentrum im Clara-Zetkin Park  durchgeführt.
In den Folgejahren bildeten sich Go Gruppen bei Motor Lindenau, in Schkeuditz, und bei Robotron.
Einer der aktivsten Go Lehrer ist weiterhin  Erwin Parchwitz aus Schkeuditz. Viele Hundert Interessierte haben unter seiner Anleitung die ersten Steine aufs Go Brett gelegt.

 

1970er

In den Sommermonaten treffen sich die Go Spieler Donnerstags im Schachzentrum im Clara-Zetkin-Park;

Das Go Turnier zur Leipziger Herbstmesse wird zur Tradition.

Mit der Gründung der Go Sektion bei der BSG Aktivist Geophysik gibt es Zuwachs im Turnierkalender. Das Go Turnier zum Tag des Bergmanns und Energiearbeiters (30. Juni) wird als Vorgabeturnier in zwei oder drei Gruppen ausgetragen.

 

1980er

 Die Go Szene entwickelt sich.

Mit den Go Mitteilungen erhalten auch Spieler ohne eigene Beziehungen  Informationen über das Internationale Go Leben und solide Artikel zu verschiedenen Gebieten der Go Theorie in deutscher Sprache

Die Mannschaftsmeisterschaften werden immer beliebter. Aktivist Geophysik vertritt Leipzig mit mehreren Mannschaften.

Auch die Jugendarbeit nimmt Fahrt auf. Eine der treibenden Kräfte ist Karl-Heinz Vogel mit seinen Jugendturnieren in Schkeuditz.

 

 

Veränderungen in der Wendezeit:

Die Betreuung des Schachzentrums im Clara-Zetkin Park  durch die Stadt Leipzig wird eingestellt. Damit geht eine wichtige Werbeplattform für das Go verloren.

Als einzige organisierte Go Gruppe existieren die Geophysiker unter dem neuen Namen SV Glück Auf Leipzig e.V. weiter.   Damit ist die Kontinuität des Bergmannsturniers gewährleistet. Der Turnierort wechselt von der Bautzener Straße im Leipziger Osten  in das Kirschberghaus nach Grünau im Leipziger Westen.

Ein Großteil der Spitzenspieler zieht sich bis Mitte der 90er vom aktiven Go Leben zurück.

1996 - Henning Wolf läd zu Go Wochenenden nach Deetz an der Havel ein.

           Mit dem Paddelboot fahren, Grillen, Angeln und natürlich Go spielen, spielen, . . .

erste  noch inoffizielle Go Werbung auf der Spielemesse (noch im Messehaus am Markt)

1997 - Wechsel des Spiellokals wird erforderlich. Nach über 20 Jahren guter Zusammenarbeit kündigt die Volkssolidarität den Nutzungsvertrag in der Phillip-Rosenthal-Straße. Interimslösung bei den Chemikern in der Libigstraße.

 

1998 - Gründung der Uni-Go Gruppe durch Alexander Nittka.

         - Trendwende bei der Anzahl der Besucherzahlen zum Spielabend. Es geht wieder aufwärts.

Die Spielemesse zieht auf die neue Messe - wir ziehen mit und stellen Go vor.

1999 - Die VILLA in der Lessingstraße wird unser neues Spiellokal.

1999 - Das wahrscheinlich schönste Spiellokal in Deutschland wird uns vom Autohaus LTW in Leipzig Mockau zur Verfügung gestellt.

Die 2000er Jahre

Das bisher erfolgreichste und ereignisreichste Jahrzeht im Leipziger Go Leben.

2000

2001

2002

2003

2004 - Das Bergmannsturnier wird mit 122 Teilnehmern zum Größten Turnier in Sachsen.

 

2005 -

Juli -   Eine Japanische Gruppe von ca.20 Teilnehmern am EGoC in Prag macht auf ihrer Rundreise durch Europa station in Leipzig. Im Vergleichskampf mit Leipziger Spielern wird an über 20 Brettern gespielt.

Oktober -  Damen Go Europameisterschaft in Taucha bei Leipzig.

Der Titel wird auf 3 Punktgleiche Damen aufgeteilt

 

 

2006 - Mehrfache Auftritte von Go-Profis  in Leipzig - Januar, April, Juni.

Am Nachmittag spielen starke Koreaner in der Uni Go mit Leipziger Spielern und am Abend unterstützen sie ihre Fußballmannschaft lautstark im Stadion auf dem Weg zum WM Titel.

2007  November - Jin Zou wird Deutscher Meister

Oktober - wärend des Bergmannturniers besiegt Jin die gesamte Niederländische Nationalmannschaft

Oktober -Mannschaftseuropameisterschaft in Leipzig, Jin besiegt den aktuellen Europameister Ilja Shikschin

 

 

2008 -

2009

2010

2011

2012 - Beim Jahreshöhepunkt des Europäischen Go, dem EGoC in Bonn sind auch Leipziger Spieler dabei.

2013 - Das Bergmannsturnier ist terminlich zu seinen Wurzeln zurückgekehrt. Ende Juni kommen knapp 40 Spieler - mehr als in den Jahren davor.  Andreas Klein aus Eisenach gewinnt.

August - zum Spielabend bekommen wir Besuch, Alexander McIntosch aus Neuseeland. Er ist damit der Besucher mit der weitesten Anreise.

2014 - Das Bergmannsturnier feiert seine 40. Auflage.

2015 - Der Spielabend in der VILLA wechselt ab März vom Mittwoch auf den Dienstag

 

…Hinweise und Ergänzungen nimmt der Autor gern entgegen!

 

Heute:

Über 50 Leute spielen regelmäßig Go in  Leipzig und Umgebung und im Internet.

In der Go Bundesliga spielen fünf Leipziger Mannschaften mit.

Nach Hannover hat das Leipziger Bergmannsturnier die zweitlängste Tradition in Deutschland.

Männertag 2005 - Go Spielen ohne Turnierstress