Überblick der Leipziger Go-Turniere

 

Seit 1961 gehören Turniere zum Leipziger Go Leben.

Mit dem Go Kongress in der Leipziger Oper 1961 trat das Go in der DDR aus dem privaten Rahmen in die Öffentlichkeit.

Davor haben einzelne Go Spieler aus Leipzig an Turnieren außerhalb Leipzigs teilgenommen.

Freizeitturniere, Pokalturniere, Vergleichskämpfe, Qualifikationsturniere, Meisterschaften - eine bunte Palette mit unterschiedlichen Bedenkzeiten, Rundenzahlen, Zugangsvoraussetzungen und Turniersystemen ergaben ein breites Angebot für alle Go Spieler.

Hauptsächlich Einzelturniere aber auch Mannschaftsturniere wurden gespielt.

Schon in den 60ern mussten sich die Spieler für die DDR Einzelmeisterschaft in Bezirksmeisterschaften qualifizieren sofern sie nicht als Meister des Vorjahres schon startberechtigt waren. Wobei die Anzahl der Go-Bezirke geringer war als die Anzahl der administrativen Bezirke.

Da die Go Klubs des Go Bezirks Leipzig in verschiedenen Kreisen lagen, wurden auch Kreismeisterschaften durchgeführt.

Das schöne daran - für die Teilnahme an Meisterschaften gab es bezahlte Freistellungen von der Arbeit.

 

1986 wurden die DDR Mannschaftsmeisterschaften vor den Toren Leipzigs, in Bad Düben durchgeführt.

 

Mit der Wende war erst mal Schicht im Schacht.

Zur Jahrtausendwende wurden Sächsische Blitzmeisterschaften im Rahmen der "Spielemesse" durchgeführt.

Sächsischer Blitzmeister im Jahre 2000 wurde Jürgen Posselt.

 

 

Das Bergmannsturnier 2004 war mit 122 Teilnehmern das bisher größte in Leipzig

 

2004 - Seit der 'Proberunde' sind Leipziger Mannschaften bei der Go Bundesliga dabei.

 

2005 - Damen und 2007 - Mannschaften - fanden sogar Europameisterschaften in Leipzig statt.

 

2010 - im Mai - Vorrunde zur Deutschen Einzelmeisterschaft