Wir haben uns sehr gefreut, das 46. Leipziger Bergmannsturnier am Brett stattfinden zu lassen. Dieses Jahr fiel die Entscheidung ein Tagesturnier über 4 Runden zu bestreiten. Auch gab es nur eine Startgruppe. Viele Teilnehmer befürworteten dies, zeigten sich während des Turniers aber bei der letzten Runde auch etwas erschöpft. Vermutlich fehlte hier einfach etwas die Routine.

Bei bestem Wetter gingen 18 hoch motivierte Teilnehmer endlich wieder an die Tische. Wie im letzten Jahr nutzten einige die Gelegenheit, ihre Partien im Freien auszutragen. Die Vorfreude, alte Freunde wieder zu sehen und mit ihnen gemeinsam aufregende Partien zu spielen, war allen ins Gesicht geschrieben. Das Teilnehmerfeld gestaltete sich mit Spielern vom 25 Kyu bis zum 5 Dan, wobei die Spitzengruppe mit acht Dan-Spielern sehr dicht und dadurch auch stark umkämpft war.

Im Vergleich zu online ausgeführten Turnieren, haben mir vor allem die Reaktionen und Interaktionen untereinander ein gutes Gefühl gegeben. So hörte ich unter anderem in einer Partie die Aussage: „Es muss ja auch Spaß machen.“. Wir wissen sicher alle sehr genau wann solche Kommentare fallen… Doch am Ende ging der Kampf für ihn gut aus. An einem weiteren Tisch gab es auch nicht so erfreuliche, aber dennoch lustige Erkenntnisse, wie: „Ach nein, das geht ja doch.“. Die Stimmung war jedenfalls durchweg positiv.

Der Ablauf des Turniers wurde von Hans und Kollegen sehr gut geplant und so konnten wir den spontan aufgestellten Zeitplan einhalten. Ein großes Dankeschön hier noch einmal an alle Beteiligten.

Im Turnierverlauf ergaben sich viele interessante Partien. So spielte auf der einen Seite der Lehrer gegen seinen Schüler. Während auf der anderen Seite die Nachwuchstalente der JIGS die stärksten Leipziger Spieler herausforderten. Besonders spannend zeigte sich das Duell zwischen Matias Pankoke und János Nitschke. Dieses analysierten wir im folgenden Spieletreff. Dabei stellten wir fest, dass diesmal die Spielzeit über den Ausgang der Partie entschied. Mit ein paar Minuten mehr auf der Uhr hätte János vermutlich die passende Folge gefunden.

Somit konnte sich am Ende Matias Pankoke (5 d) durchsetzen und gewann damit das Bergmannsturnier zum 2. Mal in Folge. Platz 2 erreichte János Nitschke (2 d) vor Jens Henker (3 d). Die Leipziger konnten diesmal alle 3 Sieger stellen.

Weiterhin ausgezeichnet wurden Davide Bernardis (2 d), Andreas Ebert (6 k), Alexander Marx (7 k), Meggie Grieger (13 k) und Hamid Zendeh (20 k) für ihre Leistungen.

Alle Ergebnisse findet ihr hier.